Bereits seine Spitzenlage im Zentrum der Stadt gleicht jenen altehrwürdigen britischen Clubs, die sich im Londoner Westend, rund um Pall Mall und den St. James’s Palace angeordnet haben. Hoch über dem Gendarmenmarkt, den schon E.T.A. Hoffmann in seiner Erzählung „Des Vetters Eckfenster“ liebevoll skizzierte und der als schönster und eindrucksvollster Platz der deutschen Hauptstadt gilt, erheben sich im 7. Stock des imposanten Gebäudekomplexes an der Mohrenstraße die repräsentativen Räumlichkeiten des Berlin Capital Clubs. Obgleich in seiner Historie noch relativ jung, gilt der Club als eine institutionelle Größe im gesellschaftlichen Leben Berlins sowie ein höchst diskreter und lebendiger Kulminationspunkt der städtischen Elite, die unter anderem aus dem politischen, wirtschaftlichen, wissenschaftlichen, unternehmerischen und kulturellen Establishment stammt.

Bei den beliebten Politiker frühstücken, Gastsprecher Lunches und Business Dinners informieren namhafte Referenten über aktuelle Themen. In diesem Rahmen beehrten unter anderem Persönlichkeiten wie beispielsweise S. E. Daniel R. Coats, Otto Schily, Richard C. Holbrooke, S. E. Ma Canrong, Hartmut Mehdorn, Dr. Wolfgang Schäuble, Dr. Friedbert Pflüger, Franziska Drohsel, Jochen Schümann den Club. Als Mitglied im weltweiten Verbund der „International Associate Clubs“ ist der Capital Club eine feste Instanz innerhalb eines dicht gesponnenen Netzwerks aus nahezu 250 internationalen Partnerclubs, zu denen etwa Brocket Hall in London, Saint James Club in Paris, oder der City Club of Tokyo zählen. Die Clubräume in Berlin offerieren ein Ambiente höchst exklusiven Niveaus, dessen Interieur vom Habitus internationalen Understatements geprägt ist – ein in sich stimmiger und reizvoller Ort, der den Begegnungen geschäftlicher, privater oder kultureller Natur stets einen adäquaten Rahmen verleiht. Unter anderem nutzten politische Persönlichkeiten wie Michail Gorbatschow, Hans-Dietrich Genscher, der türkische Außenminister Abdullah Gül, Henry Kissinger oder Javier Solana den Berlin Capital Club als Rahmen für Hintergrundgespräche.

Gehobene Servicekultur in nobler Atmosphäre

Um die die faszinierende Ausstrahlungskraft der Räume zu schaffen, die bis ins Detail auf das Sorgfältigste durchdacht sind, zog man den international renommierten Innenarchitekten Garven Chan zu Rate. So zieren zahlreiche feine Manufakturarbeiten wie gewebte Teppiche aus China, handgefertigtes Mobiliar aus Hongkong, Vorhänge aus der Schweiz, Tapeten aus England sowie kostbare Antiquitäten aus dem asiatischen Raum die Clubräumlichkeiten. Diese Signatur der Unverwechselbarkeit verleiht dem Club eine ebenso singuläre wie attraktive Wertigkeit. Die im altenglischen Stil gehaltene „Lounge“, ausgestattet mit chinoisem Mobiliar und Accessoires, bildet den idealen Rahmen für ein gehobenes Frühstück, die Zeitungslektüre oder einen ersten Besprechungstermin. Beim offenen Kaminfeuer kann dann der Abend bei einem Glas Cognac ganz entspannt ausklingen. Eine grandiose Aussicht auf die Stadt mit dem Blick auf den markanten Berliner Dom eröffnet der „Board Room“. Dort finden an einem großzügigen ovalen Mahagonitisch bis zu 14 Personen Platz. Als weitere Meeting- und Dinnerräume stehen der „Oriental“-, der „Palmerson“- sowie der „Mayfair“-Salon zur Verfügung – allesamt Räume, die über den entscheidenden Akzent individuellen Charmes verfügen. Die „Members Bar“ ist maßgeschneidert für einen schönen Aperitif, Lunch oder Snack in locker-entspannter Atmosphäre. Wem der Sinn nach Rauchkultur steht, der findet in der darüber liegenden, separaten „Cigar-Lounge“ ein vorzügliches Sortiment allerfeinster Zigarren, die Dr. Maximilian Herzog von Zigarren Herzog zusammengestellt hat.
Für die genussreichen Höhepunkte im Club sorgt das À-la-Carte-Restaurant „Capital Grill“, dessen helles euro asiatisches Interieur eine freundlich-noble Atmosphäre ausstrahlt und die Gästen mit einem fantastischen Panoramablick über den Gendarmenmarkt bis hin zum Alexanderplatz beglückt. Michael Tuschen, der von Februar 2008 als Chef de Cuisine die kulinarische Regie führte, hat im März 2016 seinen Platz an Küchenchef Malte Schreiber übergeben. Malte Schreiber wird fortan mit seinem Küchenteam, die subtilen Raffinements der klassischen Hochküche mit dem Fokus auf frischen saisonalen Produkten führen, die sich in Kreationen wie dem Brandenburger Wildschweinrücken und Wildawasser-Garnelen Seezunge mit Kokos, Minze und Melone niederschlagen.

Das Spektrum seines kulinarischen Repertoires ist von facettenreicher Vielseitigkeit und schließt sowohl asiatische Kompositionen, wie sie in der Lobby in Form von gebackenen asiatischen Leckereien im Dim-Sum-Körbchen offeriert werden, als auch altbewährte rustikalere Akzente wie die feurige Gulaschsuppe in der Löwenkopfterrine ein. Dass ausschließlich Spitzenprodukte höchster Qualität verarbeitet werden, ist für Tuschen, der bereits im Restaurant Imperial des Schlosshotels Bühlerhöhe, im Harlekin des Hotel Esplanade und im Hotel Adlon wirkte, selbstverständlich. Für die vollendete Gastlichkeit sorgen Tuschen und sein Team auch bei großen und kleineren Veranstaltungs- Highlights, wie etwa im Rahmen einer exklusiv ausgerichteten Modenschau. Dem Mitglied und Gast steht der Maître d’Hôtel Serkan Özcan zur Seite, dessen profundes Weinwissen und exzellente Zigarrenkenntnisse gerne in Anspruch genommen werden. Gerade der im höchsten Maße persönlich ausgerichtete Service gibt einem jeden Mitglied die Gewissheit, dass seine Wünsche bekannt sind und erfüllt werden. Die Integrität und der perfekte Service des Mitarbeiterstabes, der besondere Esprit, sich in einem exklusiven familiären Refugium zu befinden, und der individuelle Charme der Club-Räumlichkeiten, der von einer höchst anregenden Kommunikationskultur sowie erlesenen Festivitäten getragen wird, lassen den Berlin Capital Club als „home away from home“ erleben.

ADRESSE

Berlin Capital Club
Mohrenstraße 30 • 10117 Berlin
Telefon: 030 206 29 76 • Telefax: 030 206 29 789
E-Mail: info@berlincapitalclub.de
www.berlincapitalclub.de

Bildquellen

Share.

Leave A Reply