Horch – Die hohe Kunst automobiler Einzigartigkeit

0

In der Manufaktur von Horch Classic Stuttgart in Fellbach spiegelt sich das Credo von Schönheit und Authentizität in wirklich gewordener Automobilgeschichte wider. Aus einer Restaurationsphilosophie, die dem Maßstab folgt, sich so nahe wie möglich am Original zu bewegen und historische Automobil-Kunst mit den Möglichkeiten moderner Fertigungstechniken bis hin zu originalgetreuen Rekonstruktionen zu verbinden, entstehen perfekte und sorgsam restaurierte Schmuckstücke des legendären Herstellers aus Zwickau.

Spezialisiert auf jene besonderen Anfertigungen, bewahrt Horch Classic das Erbe dieser klassischen Automobiltradition und restauriert die seltenen und begehrten Sammlerstücke in detailverliebter Manier mit dem größten Know-how. Dieser Beitrag beleuchtet vier Unikate höchster automobiler Kunstfertigkeit.

Horch 853 A Gläser Cabriolet

© Horch Classic Stuttgart

@ Horch

Bei dem Horch 853 A handelt es sich um ein Sport-Cabriolet aus dem Jahre 1938, welches mit großer Sicherheit der Edelkarosserie-Schmiede Heinrich Gläser zugeordnet werden kann und vermutlich nur fünf bis sechs Mal gefertigt wurde. Aus optischen Gründen verzichteten die Ingenieure der renommierten Dresdner Karosseriemanufaktur damals bewusst auf die seitlich angebrachten Ersatzräder, wodurch der Klassiker langgezogen wirkt, was ihm gegenüber dem Serienmodell eine elegante Silhouette verleiht, die dank vieler Chromverzierungen auf Hochglanz gebracht werden konnte. Auch das Interieur des Spezialroadsters trägt zur optischen Vollkommenheit bei – feines Leder und erlesener Holzzierrat verleihen der Innenausstattung luxuriöse Anmut.

Die Restaurationsbasis dieses edlen Cabriolets erwies sich mit einer nahezu in Gänze erhaltenen Karosserie als exzellent, wodurch es als Original restauriert werden konnte. Die restaurierte Technik des 8-Zylinders sowie instand gesetzte Speichenfelgen und, soweit vorhanden, zahlreiche Anbau- und Zierteile versprechen somit ein Erlebnis, wie es lediglich in einem Auto mit der Eigenständigkeit und dem Charakter eines Original-Horch erfahrbar ist.

Horch 853 Spezialroadster Erdmann & Rossi

© Horch Classic Stuttgart

@ Horch

Das erlesene Unikat aus dem Zusammenwirken von Horch und der Berliner Manufaktur Erdmann & Rossi ist das einzig lizensierte Fahrzeug mit dieser Karosserievariante und damit eine weltweit einzigartige Replik. Anhand der ursprünglichen Rahmenpläne konnte so in sieben Jahre dauernder Arbeit der Spezialisten von Horch Classic ein ohnehin einmaliges Auto bis hin zum vergoldeten Horch-Logo, dem H mit Krone, und dem Markenzeichen der Firma Erdmann & Rossi veredelt werden. Besonderes Augenmerk legten die Restauratoren auch auf die farbliche Harmonie von In- und Exterieur mit zur Lackierung passendem hochwertigem Sonderleder. Als besonders eindrucksvoll erweist sich der Original 8-Zylinder-Reihenmotor, der nach einer gewissenhaften Gesamtüberarbeitung und durch akribische Feinjustierung ein erhabenes Fahrgefühl mit ruhigem und gleichmäßigem Motorlauf gewährleistet. Wie alle vorgestellten Fahrzeuge von Horch Classic rühmt sich auch das Horch 853 Stromlinien Coupé[SJ1] Erdmann & Rossi mit der Note 1+, die für eine Beschaffenheit spricht, die den Auslieferungszustand des 1938 gefertigten Klassikers sogar noch übertrifft.

Horch 853 Stromlinien Coupé Erdmann & Rossi

Einzigartig ist ebenso der Spezialroadster[SJ2] von Erdmann & Rossi, der mit dem Beinamen „Manuela“ Bekanntheit erlangte und erstmals 1937 als Auftragsarbeit für den bekannten Rennfahrer Bernd Rosemeyer gefertigt wurde. Auf der Basis des Horch 853 sollten die Spezialisten der Schmiede ein Coupé auf der verkürzten Version des Fahrgestells designen, deren 100 PS-Motor den Fahrer durch die schnittige Stromlinien-Form noch schneller beschleunigen lassen konnte. Trotz der mehrfachen Fertigung dieses Modells gleicht keines exakt dem anderen, und jedes besitzt den Status eines Unikats. Bei der Instandsetzung dieser Ikone bewies die Manufaktur Horch Classic all ihr Können und ließ nach zehn Jahren und weit über 6000 Arbeitsstunden eine Legende auferstehen.

Horch 780 Gläser Cabriolet

Eine Restaurierung wie sie originaler und ursprungsgetreuer nicht sein könnte, ist auch die des Sondermodells Horch 780 Cabriolets mit dem Karosserie-Aufbau von Heinrich Gläser Dresden. Das 2005 in Weißrussland entdeckte Fahrzeug zeigte sich durch Stilllegung in trockener Umgebung nicht nur als sehr gut konserviertes Original, sondern verfügte zudem neben einer lesbaren Fahrgestellnummer auch über originale Fahrzeugpapiere sowie Zolldokumente. Es handelte sich bei dem Fahrzeug um das verschollen geglaubte 780 Gläser Cabrio, von dem angenommen wurde, dass lediglich zwei Exemplare gefertigt wurden. Doch das individuelle Konstruktionsvermögen der Heinrich Gläser Manufaktur wurde dabei unterschätzt. So wies der Fund zwar große Ähnlichkeiten mit anderen Anfertigungen auf, unterscheidet sich in einigen Dingen aber immer auch signifikant.
Die sorgfältige und sachgerechte Überarbeitung vieler Originalteile bis hin zu den Zierhölzern macht diese Arbeit in der Welt restaurierter Vorkriegsautomobile einzigartig. Ein Aufwand, für den Horch Classic mit dem 1. Preis des Concours D´Elegance der Classic Days 2013 für die beste Karosseriearbeit belohnt wurde. Doch ein Aufwand, der sich ebenso lohnt, wenn man allein das wundervoll geformte Design des edlen Unikats in Augenschein nimmt, das mit seiner lang gezogenen Motorhaube als wertvolles Liebhaber- und Sammlerobjekt und schönes Monument einer anderen Zeit gilt.

Bildquellen

  • Horch: Horch Classic Stuttgart
  • Horch: Horch Classic Stuttgart
  • Horch Classic Stuttgart: Horch Classic Stuttgart
Share.

Leave A Reply