Riva – Preziosen auf dem Wasser

0

Die private Yacht galt schon immer als eine sichtbare und gelebte Insignie persönlichen Vermögens und kosmopolitischen Lifestyleverständnisses mit der Ingredienz, Sex-Appeal signifikant, aber stets ästhetisch stilvoll nach außen zu tragen. An diesem Genuss-Codex hat sich bis heute nicht viel geändert, und nach wie vor kann er nur von einem kleinen gesellschaftlichen Kreis zelebriert werden, der sich diese besondere Zutat auch zu gönnen vermag.

@ Riva Yacht

Zwischen den 50er- und 70er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts prägt sich ein Begriff, der synonym für seine ganz eigene Glamour-Welt steht: der „Jetset“. Der magisch wirkende Terminus bezieht sich auf jene Gesellschaft, die sich in die Lage versetzt sieht, sehr teure Linienflüge zwischen den Kontinenten nutzen zu können, um so von Hotspot zu Hotspot, von Acapulco bis St. Tropez zu „jetten“, um an den Events und sonstigen Begebenheiten einer elitär justierten Parallelgesellschaft teilzuhaben. Im Laufe der Zeit entwickelt sich die Begrifflichkeit des Jetsets zu einem weitergehenden Terminus, der Stil und ein luxusaffines Lebensgefühl reflektiert. Teil dieses romantisch verklärten Passepartouts ist auch der Beginn einer neuen Motorboot-Ära, deren Yachten nicht nur Mittel sind,um sich von A nach B zu bewegen, sondern stets Ausdruck eines elitären gesellschaftlichen Habitus, der sich darauf konzentriert, Spaß zu haben, seine Stilmittel gut in Szene zu setzen und den Rausch des luxusaffinen Lebens vollauf zu zelebrieren, um einen prominenten Status zu halten.

Das „Pleasure Boating“ der 50er- und 60er-Jahre ist ebenso ikonisch wie legendär und die Bootstour nur um ihrer selbst willen ist Sinnbild einer Zeit, in der die Damen noch täglich Couture trugen und die Herren noch glutäugige Männer sein durften. Hollywood-Stars, Großindustrielle und Neureiche – sie alle feiern an Bord exklusive Träume aus Mahagoni und Chrom.

Riva

@ Riva Yacht

Inbegriffe solcher Art von Yachten sind die faszinierenden Boote der Werft von Riva. Bereits seit 1949 konzentriert man sich bei Riva auf die Konstruktion der eleganten Schönheiten. Seit Mitte der 60er-Jahre, der Blütezeit des Jetsets, erfährt auch Riva den Höhepunkt seiner Popularität. Den Nerv der Zeit wie den Nagel auf den Kopf treffend, stilisiert sich die Werft zum Boot gewordenen Star-Accessoire und wird an den Stränden der Bermudas, von Cannes, Portofino, Nassau und Nizza gesehen. Ganz gleich, ob die „Super Ariston“ von Gunther Sachs oder die „Junior“ von Brigitte Bardot: Sie alle waren und fuhren Riva – Sophia Loren, Sean Connery, Peter Sellers, der Schah von Persien oder Fürst Rainier von Monaco.

@ Riva Yacht

Das Yachting dieser Zeit ist pure Emotion, Leichtigkeit, Freiheit – Jetset eben. Das Boot dient wortwörtlich als Plattform für fotogen inszenierte Statements vor den Kulissen romantischer Städtchen an der italienischen Riviera. Bis heute gelten Riva-Boote als Kulturgüter einer glanzvollen Zeit voller Charme und Charisma. Diesen besonderen Nimbus hat der Brand bis heute nicht eingebüßt. Die Boote des 21. Jahrhunderts haben andere Dimensionen erreicht und gleichen luxuriösen architektonischen High-End-Kompositionen, die, überaus ästhetisch und mit stilvoller Eleganz, gleich einem Maßanzug aus dem Hause Brioni oder Kiton und von einer unglaublichen Komplexität, keine Wünsche offen lassen. Das, was man in seiner eigenen Villa auf dem Land zur Verfügung hat, findet sich nun auch auf dem Wasser wieder und dies ohne Abstriche, ganz gleich, um welches Detail es sich handelt. Die Luxusboote der Gegenwart sind sogar in der Designentwicklung meist innovativer und in ihrer gestalterischen Artikulation futuristischer ausgerichtet als mancher Autobrand. Die Bootsarchitekturen überraschen durch ihre formalästhetische Ausdruckskraft, ihre unbändige Motorik, die die Wasseroberfläche im Rausch der Geschwindigkeit, jedoch unter Einhaltung einer gewissen Eleganz, zu spalten vermag. Es sind motorisierte Architekturen, konzipiert für das Wasser, die im Dialog mit diesem Element und dem Hafen als exklusivem Bezugsort stehen und die einem Concours der Bootspräsenzen gleichen, in der jedes Boot seinen ganz individuellen Stellenwert einnimmt und vor allem eine Haltung zum Ausdruck bringt: eine Lebensphilosophie, ein bestimmtes Understatement und einen hohen Lebensstandard auszustrahlen.

ADRESSE

Riva Yacht HEADQUARTERS
Ferretti S.p.A.
Via Ansaldo, 7
47122 – Forlì (FC) – Italy
Ph: (+39) 0543-787511
Fax: (+39) 0543-473069

Mehr zum Thema:

Motorboote – Die emotionale Rendite des maritimen Müßiggangs

Die „boot 2017“ – Die weltweit größte Messe für Wassersport

Bildquellen

Share.

Leave A Reply