Mit dem Shiki-Shima ist der Traum der East Japan Railway, dem führenden japanischen Bahnunternehmen, wahr geworden: Ein Luxuszug, der nicht nur die luxuriösen Vorzüge eines Hotels bietet, sondern zudem auch unvergessliche Impressionen der japanischen Kultur auf moderner Basis vermittelt.

Das Angebot

Die East Japan Railway bietet verschiedene Angebote bezüglich einer Reise mit dem neuesten Luxuszug, der Japan von Tokio bis zum nördlich gelegenen Hokkaido durchfährt.

Je nach Budget und erübrigter Zeit, lässt sich aus einem Angebot von 2 bis zu 4 Tagen Aufenthalt im Shiki-Shima wählen.

Beim Buchungsauftrag ist auch der Zeitraum entscheidend, denn es gibt verschiedene Angebote zu verschiedenen Jahreszeiten. So lassen sich spezielle Angebote nur im Winter buchen, während andere im Frühjahr oder Sommer verfügbar sind.

Wählen Sie beispielsweise aus folgendem Angebot:

Eine 4-Tage-3-Nächte-Fahrt im Herbst bzw. Frühjahr

Eine 2-Tage-1-Nacht-Fahrt im Herbst oder Frühjahr

Eine 3-Tage-2-Nächte-Fahrt im Winter oder Sommer

Zusätzlich zur Aufenthaltsdauer muss die Art des Aufenthalts festgelegt werden: Der Shiki-Shima bietet drei verschiedene Reiseklassen an, die Standard-Suite, eine Deluxe-Variante und die speziell gestaltete Shiki-Shima-Suite, welche die teuerste und luxuriöseste Option darstellt.

Die Standard-Suite

©East Japan Railway Company

©East Japan Railway Company

Obwohl diese Suite als Standard tituliert wird, eröffnet sie doch den Eintritt in eine luxuriöse Welt, wie es sonst nur ein 5-Sterne-Hotel kann: Neben modernen Einrichtungsgegenständen bietet der Shiki-Shima ein traditionell japanisch angehauchtes Ambiente, das den Bewohner der Suite in ihren asiatischen Bann zieht und die Reise von einer simplen Zugfahrt zu einem wahren Erlebnis macht.

Der Zug, der von Ken Okuyama designt worden ist, bietet neben dem luxuriösen Interieur mit edler und eleganter Optik auch einen extraordinären Komfort, den manches Hotel auf diese Weise nicht bieten kann und der für einen Zug schon fast an eine Unmöglichkeit grenzt.

Mit gemütlichen Betten und einer ungewohnten Menge an Platz verführt die Standard-Suite bereits zu einem Aufenthalt in der cremefarbenen Kreation des Ex-Ferrari-Designers. Die Suite ist ebenfalls mit modernsten technischen Applikationen ausgestattet, wie einem hochauflösenden TV oder herausstechenden Designelementen wie den dreieckigen Fenstern, durch die die einmalige Landschaft Japans betrachtet werden kann.

Die Standard-Suite ist mit zwei Luxussesseln, die sich zu Betten umfunktionieren lassen, einem eigenen Bad und einer Toilette ausgestattet.

Die Deluxe-Suite

©East Japan Railway Company

©East Japan Railway Company

Die Deluxe-Suite des Shiki-Shima bietet einen ungewohnten Anblick für einen Zug: In der Mitte der Deluxe-Suite befindet sich ein voll funktionsfähiger Kamin, der durch seine angenehme und natürliche Wärme ein wohliges Gefühl zaubert, das an die heimische Wohnzimmer-Wohlfühl-Atmosphäre erinnert.

Das geschmackvolle und zeitlose Design aus der Standard-Suite wird auch in der Deluxe-Variante umgesetzt und hält den Stil des Zuges aufrecht und modern.

Die Shiki-Shima-Suite

©East Japan Railway Company

©East Japan Railway Company

Die teuerste Variante, die Shiki-Shima-Suite, bietet weitere Besonderheiten, die die ohnehin schon luxuriösen Standard- und Deluxe-Suites auf ein bisher ungekanntes Niveau weiterführen.

Neben richtigen Betten findet sich in der Suite ein Badezimmer, das eine traditionelle japanische Badewanne beherbergt, die zu einem Aufenthalt im warmen Wasser einlädt und den japanischen Flair des Zuges auf die Spitze treibt.

©East Japan Railway Company

©East Japan Railway Company

Doch damit war Designer Ken Okuyama noch nicht zufrieden gestellt und der luxuriöse Sonderanspruch an die oberste Klasse noch nicht gesichert: Aus diesem Grund ist die teuerste der Suites mit einer Treppe und einer zweiten Etage ausgestattet. Auf dieser Ebene können gemäß japanischer Tradition Teezeremonien abgehalten werden.

Die Observation Cars

©East Japan Railway Company

©East Japan Railway Company

Im ersten und im letzten der 10 Abteile des Luxuszuges können durch Panoramafenster einzigartige Impressionen von ganz Japan gesammelt werden, während der Zug die Reisenden durch die ostasiatische Insel befördert. Die einmaligen Natureindrücke bei luxuriösem Ambiente sind ein Erlebnis, das jeden der 5 Sinne betört und sich nicht in Worte fassen lässt.

Okuyama setzt dieses Erlebnis in den Fokus, immerhin ist es die Aufgabe und Zielsetzung der East Japan Railway, dass es sich bei der Fahrt mit dem Shiki-Shima nicht nur um einen Trip mit dem Zug handelt, sondern um ein glamouröses Erlebnis mit höchsten Ansprüchen an die Qualität.

Das Rundum-Paket

©East Japan Railway Company

©East Japan Railway Company

Neben den Annehmlichkeiten der Wohnlichkeit der verschiedenen Suites gibt es noch weitere Vorzüge, die sich im Shiki-Shima genießen lassen.

So wird man zu Live-Musik vom Piano mit den hochwertigen und kreativen Menüs von Sterneköchen verwöhnt, die auf de höchsten Niveau operieren.

©East Japan Railway Company

©East Japan Railway Company

Ebenso werden hohe Ansprüche an den eigenen Service gestellt, der maximalen Anforderungen gewachsen sein soll. Neben traditioneller Höflichkeit steht hier vor allem das Wohl des Gastes im Fokus, der von jedem Mitarbeiter ein absolutes Maximum an Freundlichkeit und Zuvorkommenheit erwarten darf.

Zu dem Mix aus Gourmet-Küche und Kaminfeuer kommen die teuren Einrichtungskomponenten wie der Parkettboden, der für eine hochwertige Erscheinung des Interieurs sorgt. Und für alle, denen die Küche nicht reicht, ist auch ein Abteil als Bar umfunktioniert worden.

Das Ziel des Shiki-Shima

Wie jedes andere Projekt aus dem Luxus-Sektor ist auch dem japanischen Super-Zug eine tiefere Bedeutungsebene und Zielsetzung inhärent.

Zu dem luxuriösen Anspruch, mit dem sich nur Angebote wie die des Burj Al Arab messen können, kommt der kulturelle Aspekt, der sich als roter Faden nicht nur durch das Design zieht.

Die Attraktion ist pro Fahrt nur 34 Gästen zugänglich, um einen exklusiven Charme aufrecht erhalten zu können und vor allem um den bestmöglichen Service für jeden individuellen Gast sichern zu können.

Damit die Fahrt im Shiki-Shima sich von einem Aufenthalt im Burj Al Arab unterscheidet, wird de japanische Kultur zentriert und thematisiert. Ob durch das Design mit Original Tatami-Matten oder japanischen Badewannen und Möglichkeiten zum Abhalten von Teezeremonien, ist bereits in der Ausstattung des Zuges für den grundlegend japanischen Flair gesorgt.

©East Japan Railway Company

©East Japan Railway Company

Den Rest tut die Natur. Mit Hilfe der Panorama-Abteile wird eine einmalige Perspektive auf die japanische Landschaft garantiert, die sich so kein zweites Mal bietet und unbedingt genutzt werden sollte.

Das übergeordnete Ziel der Vermählung von Luxus und japanischen Motiven begründet sich im Selbstverständnis der ostasiatischen Inselbewohner: Japan ist keine Nation, die auf Quantität setzt, sondern eine perfektionistische Kultur, deen Bevölkerung auf höchste qualitative Standards aus ist. Dieses Phänomen bemerkt man in den hohen Selbstansprüchen und der maßlosen Disziplin, die – historisch gewachsen – der japanischen Mentalität noch heute beiwohnt.

©Pixabay

©Pixabay

Schließlich kostet eine Fahrt – je nach Suite und Aufenthaltsdauer – zwischen 2.500 und 9.000€. Trotz des horrenden Preises ist das Angebot der East Japan Railway Company eine attraktive Offerte, die eine enorme Nachfrage generiert. Dies ist besonders auf die Exklusivität zurückzuführen, die ein Aufenthalt im Shiki-Shima mit sich bringt.

Laut Angaben des Unternehmens gibt es eine Anfrage, die das Angebot um das etwa sechzig-fache übersteigt, weswegen bis März 2018 keine Plätze mehr buchbar sind.

Share.

Leave A Reply