Alljährlich erweist sich die in Maastricht situierte TEFAF als internationaler Kulminationspol renommierter Kunsthändler, Galeristen, Kunstexperten und Sammler. Das Portfolio reicht von Antiquitäten, Interior Design, Meisterwerken der Juwelierskunst, Archaischer Kunst, Alten Meistern, Klassischer Moderne bis hin zu Contemporary Art. Obgleich eine jede Kunstmesse stets von merkantilen Attributen gesteuert wird, so ist die bedeutendste aller internationalen Kunstmessen von einer ganz besonderen Kraft und Geisteshaltung durchdrungen, die der Präsenz jedes einzelnen Werkes zugrunde liegt, dessen verborgenes narratives Potenzial entdeckt und dessen ureigenste Sprache gelesen werden möchte. So finden sich auch in diesem TEFAF-Jahr Entdeckungen und Erlesenheiten aus der Welt der Kunst, deren innewohnende Geschichte den Menschen zutiefst berühren.

Die Königin der Kunstmessen bietet für mehr als 265 Händler aus über 20 Ländern eine fundierte Plattform für ihre elaborierte Performance.
Über 170 international renommierte Kunstexperten, welche in 29 Fachbereiche eingeteilt sind, prüfen jedes Objekt auf Qualität, Zustand und Authentizität. Die TEFAF hat drei Leitwerte, auf die sie sich fokussiert: Exzellenz, Sachverstand und Eleganz. Mit diesen grundlegenden Werten möchte sie ihre Position weiterhin stärken und ihren einzigartigen Ruf als führende Messe für Kunst, Antiquitäten und Design etablieren. Durch eine kontinuierliche Verbesserung der Auswahl, Qualität und Darstellung ihrer zum Verkauf stehenden Werke zieht sie Sammler, Kunstliebhaber, Kenner und Kuratoren aus der ganzen Welt an.

© Exhibitor: von Vertes Gerhard Richter, Fall (521-2), 1983

Exhibitor: von Vertes Gerhard Richter, Fall (521-2), 1983

Entstehungsgeschichte

Im Jahr 1975 eröffnete die halbjährlich stattfindende „Pictura Fine Art Fair“ in der Eurohal, Maastricht mit insgesamt 28 internationalen Ausstellern zum ersten Mal ihre Tore. Die Konzentration der „Pictura Fine Art Fair“ lag auf den Gemälden der Alten Meister und mittelalterlichen Skulpturen. Der große Erfolg führte dazu, dass drei Jahre später eine zweite Messe, die „Antique Maestricht“ entstand. Zehn Jahre danach fusionierten die beiden Messen, und die jährlich stattfindende „Antiquairs International & Pictura“ war geboren. 1988 wurde sie umbenannt in „The Euopean Fine Art Fair“. Im selben Jahr eröffnete das neu errichtete Maastricht Exhibition and Congress Centre (MECC) und wurde die neue Heimat der TEFAF. 1996 wurde der Name erneut geändert in „TEFAF Maastricht“.

© Exhibitor: L'Arc en Seine François-Xavier Lalanne, Oiseau de Marbre, 1978

Exhibitor: L’Arc en Seine François-Xavier Lalanne, Oiseau de Marbre, 1978

Die TEFAF heute

Von der European Art Foundation ausgerichtet, zeigt sich die heutige TEFAF in sechs verschiedene Themenkompartimente gegliedert:

Moderne Kunst: Bietet einen Querschnitt der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts aus der ganzen Welt.

Zeige deine Wunde: Ergänzt den Bereich der TEFAF Moderne und ist ein Verweis auf eine plastische Arbeit von Joseph Beuys.

Design: Beschäftigt sich mit Spezialisten in Design und angewandter Kunst im 20. Jahrhundert.

Antiquitäten und Kunstgegenstände: Möbel, Kunstobjekte, Schmuck, Handschriften und klassische Antiquitäten

Papier: Zeichnungen, Drucke, Fotografie, Handschriften, seltene Bücher, Karten und andere Werke auf Papier.

Fotografie: Zeigt exzellente Beispiele dafür, wie sich die Fotografie seit dem frühen 19. Jahrhundert als eine eigene Kategorie in der Kunst behaupten konnte.

Klassische Antiquitäten und Ägyptische Kunstgegenstände: Altertümliche und antike Gegenstände erweisen sich als eine Schatzkammer der Kulturgeschichte früher Völker.

© Exhibitor: Galerie Tanakaya, K.Utamaro (1753-1806), Meibutsu osenbei

Exhibitor: Galerie Tanakaya, K.Utamaro (1753-1806), Meibutsu osenbei

Significant sales

The Weiss Gallery reported multiple sales on the opening day including Jupiter as a Satyr – a fragment cut from Jupiter and Antiope, c.1620, oil on canvas, by Sir Anthony van Dyck (1599-1641), which was acquired by a private collector who is generously making a long-term loan of the work to the Rubenshuis museum, Antwerp. Sales in TEFAF Works on Paper were strong, including Daniel Crouch Rare Books, who made several sales during the opening days, including the “Blue Map” of the world by Quianren Huang, China, 1811, which sold for a six-figure sum to a UK private collector. The Metropolitan Museum, New York, acquired Aristoteles Head, 1925, woodcut print, by Samuel Jessurun de Mesquita (1868-1944), from E.H. Ariëns Kappers, whilst James Butterwick sold two works by Alexander Bogomazov to the Kröller-Müller Museum, The Netherlands. These were Memories of the Caucasus, 1916, charcoal on paper, and Landscape, Caucasus, 1916, red chalk on paper.

© Exhibitor: Galerie Utermann, A.Macke, Frauen mit Hüten 1913

Exhibitor: Galerie Utermann, A.Macke, Frauen mit Hüten 1913

One of the highlights from the antique jewellery discipline, a gold necklace with pearls, rubies, and nine sardonyx cameos after the antique, made in Rome, c.1850, by Fortunato Pio Castellani (1794-1865) and Luigi Pichler (1773-1854), was sold by Alessandra di Castro.
The Merrin Gallery saw multiple pieces sold in the opening days to collectors from the UK and Europe, including a gilt silver wine vessel with elaborate decorations, Sasanian, 6th-8th century AD, for $275,000 to a UK private collector. Charles Ede sold ten works, including an Egyptian statuette of a lion-headed goddess, c.650 BC, bronze, to an American private collector. The piece had an asking price of €110,000.
Two Art Nouveau reliefs, designed and executed by the brother of Gustav Klimt, Georg Klimt (1867-1931), Vienna, c.1900, some of the earliest pieces in the TEFAF Design section, were sold by bel etage for an asking price of €400,000.

© Exhibitor: Arnoldi-Livie Max Liebermann, Im Tiergarten, Berlin

Exhibitor: Arnoldi-Livie Max Liebermann, Im Tiergarten, Berlin

Adresse

MECC Maastricht
Forum 100
NL-6229 GV Maastricht
www.tefaf.com

Bildquellen

  • Vertes3122015T15022: Exhibitor: von Vertes Gerhard Richter, Fall (521-2), 1983
  • Arc1122015T145835: Exhibitor: L'Arc en Seine François-Xavier Lalanne, Oiseau de Marbre, 1978
  • Galerie Tanakaya, K.Utamaro (1753-1806), Meibutsu osenbei: Exhibitor: Galerie Tanakaya, K.Utamaro (1753-1806), Meibutsu osenbei
  • Galerie Utermann, A.Macke, Frauen mit Hüten 1913: Exhibitor: Galerie Utermann, A.Macke, Frauen mit Hüten 1913
  • Arnoldi15122015T152328: Exhibitor: Arnoldi-Livie Max Liebermann, Im Tiergarten, Berlin
  • anto1522016T183611: Exhibitor: Francesca Antonacci Damiano Lapiccirella Fine Art Giacomo Balla, Linee di velocit´+ Vortice, 1913-14
Share.

Leave A Reply