Seit 1927 ist The Mark Hotel eine New Yorker Institution, ein Symbol für die klassische, zeitlose Upper-East-Side-Vornehmheit. Nach seiner äußerst gründlichen, behutsamen Renovierung 2009 ist The Mark der stilvollste, luxuriöseste, anspruchsvollste Beweis dafür, dass „altes“ Geld die Moderne in einem klassischen Setting perfekt in Szene setzen kann und dafür in das Können der Besten der Besten ihres Fachs investiert.

Location @The Mark Hotel

Jacques Grange, der bereits die Häuser von Yves Saint Laurent, Valentino oder Caroline von Monaco ausstatten durfte, bringt das Zeitlose der Upper-East-Side-Eleganz mit dem Zeitgeist wohl dosierter Exzentrik in Einklang, zusammen mit sieben internationalen Künstlern und Kunsthandwerkern, darunter Ron Arad, Mattia Bonetti und Vladimir Kagan. Sie alle haben The Mark zu etwas ganz Besonderem gemacht: einem durchdachten, surrealen, europäisch inspirierten und zeitgenössisch eleganten Gesamtkunstwerk. Ausladende geometrische Muster und Formen mit unaufdringlich-knalligen Farbakzenten sind das Leitthema der Innenausstattung, das sich von dem schwarz-weiß-gestreiften Marmorboden der Lobby mit ihrer pink leuchtenden, geschwungenen Rezeption hinein in die großzügigen 156 Zimmer und Suiten zieht, die trotz der allgegenwärtigen Luxus-Technologie nicht übertrieben modern wirken. Sein Opus Magnum hat Jacques Grange mit der Penthouse-Suite geschaffen. Sie ist natürlich keine herkömmliche Suite, sondern eher eine Residenz auf über 1.000 Quadratmetern, ein wahres „Castle in the Sky“, mit fünf Schlafzimmern, sechs Bädern, einem riesigen Wohnraum, einem Speisezimmer, einer Gourmetküche, einer Bibliothek, vier Kaminen und einer privaten 250 Quadratmeter großen Terrasse, von der aus man den Blick über die unmittelbare Nachbarschaft schweifen lässt, die ebenso reich an Kunst, Luxus, Eleganz und ikonischer Bedeutung ist wie The Mark selbst: Der Central Park. Das Museum of Modern Art, die Gagosian Gallery oder das Salomon R. Guggenheim. Hermès, Louis Vuitton, Chanel, Saint Laurent, Tom Ford, Cartier. Eben so weit wie möglich entfernt von den typischen funky Lower-Manhattan-Boutique-Hotels.

Bed Room @The Mark Hotel

Living Room The Mark Hotel

Ein Bad-Hair-Day geht da natürlich gar nicht. Für die perfekte Frisur und spezielle Schönheitsbehandlungen sorgt der weltberühmte Frederic Fekkai, der im „neuen“ Mark Hotel einen eigenen Salon eröffnet hat.

Nach einem Streifzug durch die Upper East Side bietet der Drei-Sterne-Koch Jean-Georges Vongerichten Labsal. Sein Restaurant ist zweifellos ein Hot-Spot, wo man regelmäßig Woody Allen und andere A-List-Berühmtheiten aus Film, Mode, Kunst und Business zum Frühstück oder Lunch antrifft.

Dining Room @The Mark Hotel

Überhaupt scheint The Mark das New Yorker Lieblingshotel der großen Stars zu sein. Das perfekt ausgebildete Personal in der ebenso perfekten Garderobe der Londoner Schneider Turnbull and Asser besitzt die Gabe, seinen berühmten Gästen Diskretion und Privatsphäre zu gewährleisten, ohne sie abzuschotten, sondern ihnen vielmehr für die Zeit ihres Aufenthaltes etwas viel Kostbareres zu schenken: Normalität. Sie geben ihnen ein Zuhause. So wie jedem Einzelnen, der dort wohnt, der das erste Mal als Gast anreist und der das nächste Mal als guter Bekannter zurückkehrt. Denn wer ein Mal The Mark erlebt hat, kommt wieder. Immer wieder. (kh)

Bildquellen

Share.

Leave A Reply