Strahlende Kreationen entwarf Modeschöpfer Jean Paul Gaultier im vergangenen Jahr nicht nur für die eigene Haute Couture, sondern auch für das Juwelier-Label Swarovski. Neben dem eigenen Kristall, entstand unter dem Titel „Kaputt“ dabei eine Kollektion extravaganter Schöpfungen mit jener beabsichtigten Unperfektheit im Schliff der Steine, die das ursprüngliche Ziel des Designers sichtbar machten.

Kollektion Kaputt @ Jean Paul Gaultier für Swarovski

„Es hat mir großen Spaß gemacht, diese Kollaboration durchzuführen und diesen besonderen Stein zu erschaffen“, sagte Jean Paul Gaultier am Abend der Präsentation seiner Kollektion im 16. Pariser Arrondissement, wo Swarovski zur exklusiven Premiere geladen hatte. Das Schmuckprojekt, das den Titel „Kaputt“ trägt, ist für den Pariser Modeschöpfer die erste Zusammenarbeit mit dem österreichischen Juwelier und sollte ein Projekt werden, das eine unkonventionelle Schönheit besitzt. „Ich wollte, dass es komplett anders ist. Gebrochen und roh, aber gleichzeitig elegant.“, charakterisierte ein inspirierter Jean Paul Gaultier seine Kollektion, bei der der Designer auch Einflüsse aus Kubismus und Art Déco zuließ.

Kollektion Kaputt @ Jean Paul Gaultier für Swarovski

Kaputt

„Kaputt“ ist dabei natürlich eine Anspielung auf den Schliff des neu geschaffenen zweiseitigen Swarovski-Kristalls, den seine Reversibilität und seine gewollten Frakturen so besonders machen. Von der geschliffenen Perfektion der vielen Kristalle mit dem Namen Swarovski motiviert, sah Gaultier die Herausforderung einen bewusst imperfekten Kristall zu schaffen. Der Prozess zu diesem war technisch sehr aufwendig und dauerte mehr als ein Jahr.

Kollektion Kaputt @ Jean Paul Gaultier für Swarovski

Der damit kreierte Schmuck, dessen Merkmal große Kristalle in schweren Metallfassungen sind, spielt mit den vielen unterschiedlichen Facetten des von Gaultier geschaffenen Swarovski-Kristalls und dessen stark variierenden Oberflächen in matt, glänzend, transparent hell oder dunkel und wird im Juni lanciert.

Bildquellen

Share.

Leave A Reply