Bei den meisten Kaffees handelt es sich nicht um sortenreine Produkte, sondern um wohlkomponierte Mischungen, die sich aus Arabica- und Robusta-Anteilen zusammensetzen. Ein Einblick in die verschiedenen Kaffeesorten.

Arabica-Kaffee (Coffea arabica)

Kaffeeautomat @kobackpacko_123rf

Arabica ist die älteste bekannte wild wachsende sowie die wirtschaftlich bedeutendste Kaffee-Art. Sein natürliches Verbreitungsgebiet liegt im südwestlichen Hochland Äthiopiens sowie im angrenzenden sudanesischen Boma-Plateau.

Heute wird die Sorte Arabica fast überall zwischen dem 23. Grad nördlicher und dem 25. Grad südlicher Breite in Amerika, Afrika, Asien und Ozeanien kultiviert. Unter anderem Brasilien, Kolumbien sowie Guatemala zählen zu den größten Arabica-Produzenten. In kühlen schattigen Wäldern gedeiht er in einer Höhenlage zwischen 1.300 bis 1.800 m. Jedes Herkunftsland verfügt über ein ganz spezifisches Geschmacksspektrum der Arabica: Die exquisite säurearme Kaffee-Sorte Sidamo aus Äthiopien begeistert durch ihren vollmundigen und dezent nussigen Geschmack. Die großartigen Auslesen Tarrazu, Tournon und Tres Rios in Costa Rica sind kräftiger Natur und werden von leicht fruchtigen sowie körperreichen Aromen mit einem spritzigen Säureanteil geprägt. In Guatemala fällt vor allem die Antigua Pastores auf, die in der Sierra Madre auf einer Höhe von 1300 m angebaut wird. Von Genießern wird sie wegen ihres würzigen und rauchigen Geschmacks hoch geschätzt. Einzigartig ist die durch natürliche Mutation entstandene Maragogype-Bohne, auch Elefanten- oder Riesenbohne genannt. Berühmt sind die mexikanischen Maragogype-Bohnen aus der Region Chiapas. Sie betören durch ihr sehr fein strukturiertes und ausgewogenes Aroma.

Robusta (Coffea canephora)

Diese im 19. Jahrhundert in Afrika entdeckte Kaffeesorte benötigt im Gegensatz zur Arabica keine Schattenbäume und wächst in Höhenlagen bis 1000 m. Es gibt aber auch Wildarten, die in tropischen Regenwaldvegetationen wachsen. Das bedeutend schnellere Wachstum der Robusta-Sorte führt zu einer vergleichsweise minderwertigeren Qualität, die sich auch in einem niedrigeren Preisbild auf dem Weltmarkt niederschlägt. Aber auch innerhalb dieser Sorte gibt es erhebliche Qualitätsabstufungen. So kann ein hochwertiger italienischer Espresso auch über einen guten Robusta-Anteil verfügen. Vor allem in Europa wird Robusta gerne in Mischungen beigefügt. In löslichen Kaffees wird nahezu ausschließlich Robusta verarbeitet. Im Vergleich zur Arabica ist der Koffeingehalt der Robusta gut doppelt so hoch (Arabica 1–2 %, Robusta 2–4 %). Zu den größten Produzenten der Robusta-Sorte zählen vor allem die Elfenbeinküste, Uganda, Vietnam und Indonesien.

Kaffeegetränke

Espresso

Kaffee Espresso @subbotina_123rf

Unter starkem Druck presst man heißes Wasser durch sehr fein gemahlenes Kaffeepulver, das für diesen Zweck extra stark geröstet wurde. Der Koffeingehalt beträgt bei 7 g Kaffeepulver je nach Mischung (Arabica und Robusta) 80–120 mg.

Caffè macchiato

Ein recht kräftiger Espresso mit einem guten Schuss heiß geschäumter Milch. Das leicht gefleckte Aussehen des beliebten Getränks ist der Grund für die Bezeichnung „macchiato”. Serviert wird er in einer Espresso-Tasse oder in einem kleinen Glas.

Milchkaffee, Café au lait, Caffè Latte

Kaffee Latte Macchiato @belchonock_123rf

Ein Milchkaffee ist ein Café Crème mit erwärmter Milch und wenig Schaum. Ein Caffè Latte wird stets im Glas serviert. Das traditionelle französische Frühstücksgetränk wird als Café au lait bezeichnet. Im Gegensatz zum Milchkaffee bzw. Caffè latte wird er ohne Milchschaum zubereitet und in einem voluminösen Trinkgefäß ohne Henkelgriff serviert. Diese Kaffeegetränke bestehen aus 1/3 Kaffee und 2/3 Milch. Die amerikanische Version verfügt über deutlich mehr Milchschaum und wird gern mit Sirup verschiedenster Geschmacksrichtungen untermalt.

Latte Macchiato

3-stufige Cappuccino-Variante: Serviert im Glas, unten die Milch, in der Mitte der Kaffee und obendrauf kühle geschäumte Milch.

Caffè ristretto/Caffè corto

Der Ristretto wird mit der gleichen Portion von gemahlenem Espressokaffee aufgebrüht wie der klassische Espresso, aber nur mit der halben Flüssigkeitsmenge. Das macht ihn zum kleinsten und stärksten Vertreter innerhalb der Espresso-Familie.

Café cortado (span.)

Kleiner starker Kaffee oder Espresso mit einem Schuss heißer Milch – manchmal leicht gesüßt. Serviert wird er in einer kleinen Espressotasse oder einem kleinen Glas.

Caffè doppio

Doppelter Espresso, der in einer entsprechend größeren Tasse serviert wird.

Café Crème/Schümli/Verlängerter (Österreich)

Wird aus Bohnenkaffee hergestellt bei dem 8–9 g etwas gröber gemahlen werden als bei einem »normalen« Espresso. Für jede Tasse wird der Kaffee frisch gemahlen und einzeln unter Druck gebrüht. Durch diese Art der Zubereitung hat jede Tasse eine gleichmäßige Creme – daher auch die Bezeichnung „Schümli” (kleiner Schaum).

Cappuccino

Kaffe Cappucini @fanfo_123rf

Ein echter Cappuccino besteht aus Espresso, heißer Milch und Milchschaum. Er wird in einer großen konischen Tasse serviert und hat ein Volumen von 120 bis 200 ml. Die Milchschaumhaube ist häufig mit Kakaopulver verziert.

Caffè mocca (mocha, moca)

Besteht aus 1/3 Espresso, 1/3 Kakao oder ein bis zwei Esslöffeln Schokoladensirup sowie 1/3 heißer, geschäumter Milch. Die Zubereitung erfolgt in einem hohen Glas.

Caffè lungo

Espresso, der mit mehr Wasser zubereitet wird und damit weniger kräftig ausfällt.

Mehr über den Kaffeegenuss und die Röstung können Sie hier lesen.

Bildquellen

Share.

Leave A Reply