Die Schweizer Nationalwurst – Cervelat Eintopf mit Gemüse und Morcheln

0
 Cervelat – Die Schweizer Nationalwurst AS Verlag (2015), EUR 44,90 176 Seiten


Cervelat – Die Schweizer Nationalwurst
@ AS Verlag (2015), EUR 44,90
176 Seiten

Von den über 400 Wurstsorten, die die Schweiz ihr Eigen nennt ist der Cervelat die beliebteste – Und das nicht nur in der Küche oder auf dem Grill. Genau dies wollen die Autoren des Buches „Cervelat – Die Schweizer Nationalwurst“ zeigen.
Seien es die reinen Fakten über die Herstellung oder die verschiedensten Bereiche von Kunst und Kultur auf die der Cervelat seinen Einfluss ausgeübt hat und immer noch ausübt; Eindrucksvoll setzen die Texte im Reportagestil von Peter Krebs und die Bilder von Roth + Schmidt sie in Szene.
Doch nicht nur mit Fakten und Anekdoten kann das Werk begeistern. 20 Rezepte des GaultMillau-Kochs und Restaurantinhabers Beat Caduff rund um den Cervelat bereichern und vervollständigen das Werk über die beliebteste Wurst der Schweiz.
Trotz des für manchen Leser wohl eigenwilligen Themas ist „Cervelat – Die Schweizer Nationalwurst“ definitiv einen Blick wert.

Rezept

Zutaten

  • 4 Cervelats, in Halbmonde geschnitten
  • 1 Peperoni, in Rauten geschnitten
  • 1/2 Aubergine geschält und in Würfel geschnitten
  • 1 Zuchetti, gewürfelt
  • 2 Schalotten, gehackt
  • 100g Honigtomaten, halbiert
  • 120g Erbsen
  • 200g frische Morcheln, geputzt
  • 1 Maiskolben, die Körner abgeschnitten
  • 1/2 dl Olivenöl Extra vergine
  • 30g Butter
  • 4 Rosmarinzweige
  • 4 Lorbeerblätter
  • Fleur de Sel und Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Cervelatrezept @ AS Verlag

Die Schalotten im Olivenöl glasieren. Peperoni, Aubergine, Zuchetti, Honigtomaten, Erbsen, Morcheln und Mais dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Leicht anschwitzen, sodass das Gemüse noch knackig ist.

Unterdessen die Cervelat Halbmonde mit den Rosmarinzweigen und Lorbeerblättern in Butter gut anbraten, dann mit dem Gemüse vermischen, nochmals abschmecken und Sofort servieren.

Bildquellen

Share.

Leave A Reply