Tiffany & Co. – Schmuck aus Leidenschaft

0

Mit seinen glanzvollen Perlen und glitzernden Diamanten steht die edle Juwelen- marke Tiffany & Co. seit jeherals Metapher für höchste Qualität, Exklusivität und einzigartiges Design. In jedem einzelnen Schmuckstück blitzt eine Welt voll Luxus, Ruhm und Glamour auf, die dem wertvollen Geschmeide eine Aura des Geheimnisvollen verleiht. Durch seine seit über 150 Jahren währende Autarkie gegenüber allen Modeerscheinungen offeriert das weltweit größte Schmuckunternehmen eine Zeitlosigkeit, die sich mit seiner globalen Ausstrahlung zu einer kreativen Einheit verbindet.

Die Idee des Besonderen im Gepäck, das bis heute die Produkte aus dem Hause Tiffany auszeichnet, reisten der damals gerade 25 Jahre alte Charles Lewis Tiffany und sein Freund John B. Young 1837 von New England nach New York City, um dort am Broadway 259 mit 1.000 Dollar Startkapital ihren Laden zu eröffnen. Zunächst wurden nur Nippes des gehobenen Genres und einfacher Schmuck aus Hanau feilgeboten, während des Bürgerkrieges auch „Zierlitzen und andere Stickereien aus Paris, Goldepauletten und Marinetressen aus London“. Mit ihrer revolutionären Marketingstrategie, jeden Artikel mit einem nicht verhandelbaren Verkaufspreis zu kennzeichnen, machten sie jedoch bald landesweit Schlagzeilen. Dennoch war Tiffany weiterhin unermüdlich auf der Suche nach einer eigenen Kreation, die maximale Qualität mit schöpferischer Einzigartigkeit vereinte, um die wohlhabende und verwöhnte New Yorker High Society zu faszinieren. Daher verarbeitete Tiffany als erste Company für seine glanzvollen Designs hochwertiges 925/1000-Sterlingsilber, das den bis heute gültigen Qualitätsstandard des Silbers prägte und dem das Platin im nächsten Jahrhundert nachfolgen sollte. Mit den eleganten Geschmeiden seiner Manufaktur bezauberte Tiffany 1851 nicht nur die New Yorker Upper Class, sondern ein internationales Publikum.

Als erstes amerikanisches Unternehmen erhielt Tiffany auf der Weltausstellung Paris Exposition Universelle mit seinen edlen Exponaten den europäischen Award of Merit. Inspiriert durch die japanische Malerei des 19. Jahrhunderts, entwarf Tiffany das Silberbesteck Audubon, das immer noch als das bestverkaufte Besteckset gilt. Der Schliff des größten gelben Diamanten der Welt, der das Licht mit tausendfachem Funkeln reflektierte, durchbrach alle bisherigen Dimensionen der Bijouterie. In der 5th Avenue in New York City, wo sich seit 1940 der Hauptfirmensitz befindet, kann der fantastisch farbige 128,54 Karat schwere „Tiffany“-Diamant, der mit seinen unbeschreiblichen 90 Facetten 1878 in die Schmuckgeschichte einging, noch heute bestaunt werden. Um die Marke signifikant zu etablieren, wurde als Symbol für das Renommee, die Hochwertigkeit und die Kunstfertigkeit der Firma sowie die tiefe Verbundenheit zum Romantizismus ein charakteristischer Blauton gewählt, den bis heute die legendäre Blue Box weltweit nach außen trägt. Über das heute eingetragene Warenzeichen, das bald zum Synonym für Tiffany & Co. wurde, berichtete The New York Sun 1906: „Die Box soll nie den Firmennamen tragen und nie aus dem Haus getragen werden, ohne dass ein Artikel von Tiffany darin sei, für den die Firma voll verantwortlich zeichnet.“

Nach seinem Tode, bei dem Charles Tiffany ein Vermögen von 35 Millionen Dollar hinterließ, wurde sein Sohn 1902 zum ersten Art Director der Company ernannt. Zwar war Louis Comfort Tiffanys Seele vom Ingenium seines Vaters durchdrungen, er erlangte jedoch vor allem als Pionier des Jugendstils und als einer der ersten Designer der Kunstindustrie internationale Berühmtheit. Durch die Entwicklung der Glassorte Favrile, die aus einem Material bestand, das selbst ohne äußere Behandlung eine ansprechende Textur und satte Farben zeigte, wurde die von ihm gegründete Tiffany Glass Company bald zum wichtigsten Lieferanten für Buntglasfenster in Amerika. Aus den Tausenden kleinen Glasfragmenten, die bei der Produktion der bleiverglasten Fenster übrig blieben, entstanden 1895 als „Nebenprodukt“ gläserne Lampenschirme, die Tiffany Junior bald zum bedeutendsten Meister der dekorativen Künste im goldenen Zeitalter Amerikas machen sollten. In den 1950er Jahren erfuhr das moderne Design eine Renaissance, die sich bis heute zu neuem Ruhm aufgeschwungen hat und sich neben das renommierte glamouröse Schmuckunternehmen einreihen kann.

Tiffany & Co. gelang es, Designer zu gewinnen, die es verstanden, mit großer Leidenschaft und Perfektion wahre Schmuck-Visionen zu verwirklichen. Mit Jean Schlumberger trat 1956 ein Meisterjuwelier in die Firma ein, dessen farbenprächtige, mit unzähligen Edelsteinen verzierte Juwelen bewundernswerte Auszeichnungen einbrachten. Mit der Mode-Ikone und gefeierten Schmuckdesignerin Paloma Picasso entstanden Kollektionen unvergleichlicher Schönheit und zeitloser Eleganz. Die 1974 eingeführte Kollektion von Elsa Peretti mit ihrer Kreation „Mesh“ aus reinem Flüssiggold oder „Diamonds by the Yard“ setzten modernistische Akzente höchster Poesie. Eine hochartifizielle skulpturale Dimension brachte der renommierte Architekt Frank Gehry mit seiner Kollektion für Tiffany ein. Bis heute übernahm der „King of Diamonds“ zahlreiche Aufträge der Prominenz und präsentierte seine exklusiven Tiffany-Artefakte in unzähligen internationalen Museen.

Der einzigartige Charme und unverwechselbare Glamour des weltbekannten Juweliers Tiffany & Co. erstrahlt seit dem Herbst nun auch mit einem Store – dem größten Deutschlands – auf der Düsseldorfer Königsallee, deren Stil dem Vorbild in Manhattan nachempfunden ist. (sh)

Tiffany [&] Co.

25 Old Bond Street
London W1S 4QB, UK

T +44 20 7409 2790

www.tiffany.de
customerservicede@tiffany.com

Share.

Leave A Reply