Ulysse Nardin

Die Schweizer Uhrenmanufaktur Ulysse Nardin, steht seit mehr als 170 Jahren für innovative, moderne und modische Zeitmesser mit sportlichem Anmut. Fest verankert in der Seefahrtsgeschichte, will das Unternehmen auch in Zukunft als Pionier für Präzisionszeitmesser mit seinem gewagten Einfallsreichtum, dem unverwechselbaren Stil treu bleiben.

Der erste Uhrmacher der Familie Nardin, war Léonard Frédéric Nardin. Dessen Sohn Ulysse, gründete 1846 im Schweizer Le Locle die Uhrenfabrik - Ulysse Nardin. Er begann Präzisionsseechronometer zu entwickeln. Damit startete bei Ulysse Nardin eine Reise der Innovation, die bis heute andauert. Im Jahr 1860 erwarb er einen hochpräzisen astronomischen Regler, der vom „Vater der Schweizer Uhren“ Jacques-Frédéric Houriet gebaut wurde.

Diver Chronograph Hammerhead Shark © Ulysse Nardin SA

Diver Chronograph Hammerhead Shark © Ulysse Nardin SA

Mit diesem kalibrierte er seine gefertigten Taschenuhren. Die hochkomplizierten Uhren und Taschenchronometer, verschafften ihm einen außergewöhnlichen Ruf in der ganzen Welt. 1865 zog das Unternehmen in die Rue Jardin, wo es bis heute seine präzisions Uhren herstellt.
Nach dem überraschenden Tod des Gründers mit nur 53 Jahren, kam dessen Sohn Paul David an die Spitze des Unternehmens. Keine zwei Jahre später, gewann er auf der Weltausstellung in Paris eine Goldmedaille für seine Taschen- und Seechronometer. Während der Jahrhundertwende, stattete Nardin neun Taschenchronometer mit der Tourbillon-Hemmung aus, was diese noch genauer machte. Von 1906 bis 1942, während die Schweiz von den umliegenden Staaten isoliert wurde, kaufte die United States Naval Observatory, Decksuhren und Taschenchronometer von Ulysse Nardin. Auch die Japanischen und Russischen Militärs erwarben die beliebten Seechronometer aus der Schweiz. Japan gehörte damals zu einem der wichtigsten Kunden des Unternehmens. Im Jahr 1916 entwarf Ulysse Nardin, ein neues, kleineres 13“ Uhrwerk, das sich ideal für Taschen- und Armbanduhren eignete. Im Stammhaus in Le Locle, wurden Taschenuhren mit zusätzlichen Funktionen vertrieben. Sie enthielten ewige Kalender, Weckvorrichtungen oder Mondphasen. Zu den Olympischen Sommerspielen 1936, wurde eine Armbanduhr für Herren in Edelstahl mit einem Chronographen und einem automatischen Aufzug lanciert. Zu Beginn der achtziger Jahre, stand das Unternehmen kurz vor der Insolvenz. Logo_Ulysse_NardinDer Schweizer Rolf W. Schnyder, übernahm gemeinsam mit Investoren die Firma. Sämtliche historischen und künstlerisch wertvollen Stücke aus der Firmensammlung waren bis dahin gestohlen worden. Rolf W. Schnyder gelang es jedoch gemeinsam mit dem Uhrenkonstrukteur Ludwig Oechslin, die Marke zurück an die Spitze der Schweizer Uhrenhersteller zu führen. Mit der Astrolabium Galileo Galilei, markierten die beiden ihre außerordentliche Partnerschaft und erhielten mit dem hochkomplexen Werk im Februar 1989, einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde. Im April 2011 verstarb Rolf W. Schnyder unerwartet, hatte jedoch seinen Nachfolge schon geregelt und somit konnte das Unternehmen ohne jegliche Unterbrechung weiter geführt werden.
Im Jahr 2014 übernahm der französische Luxusgüterkonzern Kering das Unternehmen Ulysee Nardin.

Kontakt

Ulysse Nardin SA
Rue du Jardin
CH-2400 Le Locle – Switzerland

www.ulysse-nardin.com

Alle Ulysse Nardin Beiträge